Beiträge mit dem Schlagwort: Lost Places

Custom Geocaching T-Shirts

Da ich schon öfters von anderen Geocachern angesprochen wurde, wo ich denn meine Geocaching T-Shirts her hätte, möchte ich hiermit mal was darüber schreiben.

im JD Design

Lost Place Tour 2014 T-Shirt

Weiterlesen

Advertisements
Kategorien: Cacher, Equipment, Fun, Kurioses, Lost Places | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Lost Place Tour 2015 Teil 3 – Wachturm auf der Heimfahrt

Am 4. und letzten Tag unserer jährlichen Vatertags Lost Place Geocaching Tour hatten wir noch Lust auf den Wachturm. Aber keine Sorge ich meine nicht den Wachturm der netten Leute, die einen an der Wohnungstür aufsuchen und nach dem Sinn des Lebens fragen…

Gemeint ist ein ehemaliger DDR B-Grenzwachturm in der Nähe vom bayrischen Hof.

Weiterlesen

Kategorien: Cacher, Caches, Fun, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Lost Place Tour 2014 in Halle – Teil 1

Auch dieses Jahr starteten wir wieder zu unserer fast schon traditionellen Lost Place Tour in den schönen Osten Deutschlands.

Nach langer Planung standen ein altes Reichsbahn Betriebswerk, ein NVA Bunker in der Nähe in Bitterfeld und ein verlassener unterirdischer russischer Bunker im Mittelpunkt unserer Exkursion.

Weiterlesen

Kategorien: Cacher, Caches, Fun, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mal wieder im Osten – Teil 3 Lost Place Caching in Bitterfeld

Der 2. Tag in Leipzig sollte vor dem Feiertag in Leipzig (hier ist der 31. Oktober ein Feiertag) genutzt werden, einen Lost Place Cache in Bitterfeld zu besuchen, den ich mir als Highlight unserer Caching Tour in Leipzig rausgesucht hatte.

So ging es früh morgens mit dem Cachingmobil auf die Autobahn und 42 km Richtung Norden nach Bitterfeld.

Unser Ziel lag erwartungsgemäß im Chemiepark von Bitterfeld. Genauer gesagt Bitterfeld-Wolfen, das seit dem 2. Weltkrieg Industriezentrum für die Herstellung chemischer Stoffe ist, in dem auch kriegswichtige Substanzen hergestellt wurden. In der DDR wurde es zu einem Symbol für die marode Ausstattung der Wirtschaft und gefährliche Umweltverschmutzung, da keine Modernisierung der Anlagen durchgeführt wurde und so die Verschmutzung der Umwelt genauso weiterging wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Heute stehen hier am Startpunkt vom Lost Place Cache selbstverständlich immer noch die riesigen Chemieanlagen, aber der Umweltschutz wird hier jetzt eher eingehalten. Schön ist aber anders – Industriegebiet halt…

Nach einem kleinem Nutella Frühstück auf dem naheliegenden Lebensmittelmarktparkplatz waren wir alle gestärkt und waren bereit, den von weitem schon sichtbaren Lost Place bei schönstem Herbstwetter zu erkunden.

Bitterfeld LPC

Bitterfeld LPC

Weiterlesen

Kategorien: Cacher, Caches, Fun, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , | 2 Kommentare

Mal wieder im Osten – Teil 1

Irgend wie lässt uns der Osten Deutschlands nicht los.
Deshalb war in der Woche zu Allerheiligen oder die Nacht zuvor, auch Halloween genannt, mal wieder eine Caching Tour mit ein paar auserwählten Lost Place Caches geplant.

Um die Kinder nicht außer Acht zu lassen, besuchten wir zu Beginn der Tour auch noch ein tropisches Badeparadies, das sich auch als ehemaliger Lost Place herausstellte. Irgendwie ziehen mich die Lost Places immer wieder in ihren Bann, wie Ihr bestimmt schon aus vorherigen Artikeln bemekt habt 😉

Doch nun der Reihe nach. Hier mein Reisebericht über besuchte Orte, Hotels, Restaurants, Sehenswürdigkeiten und natürlich Caches:

Weiterlesen

Kategorien: Caches, Fun, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , | 7 Kommentare

Tag 5 – LPC Tour 2013 (Heilstätte und Heimfahrt)

Heute, am Tag 5, geht´s leider schon wieder heim, aber nicht ohne unterwegs noch einen Lost Place zu besuchen.

Ausgesucht haben wir eine alte Heilstätte in der Nähe von Bad Berka.

Doch auf der Fahrt dort hin machten wir in Meißen noch Halt, um einen „Must Do Cache“ zu besuchen.
Gemeint ist „Horch und Guck“.
Leider kann ich ohne zu spoilern zu dem mit über 1300 Favoritenpunkten ausgezeichneten Cache nichts sagen.

Nur soviel: wer einen optisch und akustisch klasse gemachten Tradi machen will, muss hierher pilgern, denn Meißen ist eine
wunderschöne Stadt, die außer diesem Cache noch viele andere Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Meissen

Meissen

Nach dieser Geocaching Perle ging´s weiter mit dem Cachemobil und kurze Zeit später kamen wir am gesuchten Lost Place an.

Stolz stand, dieses am 14. Oktober 1898 in München, einem Teilort von Bad Berka, als „Heilstätte für Schwindsüchtige gebaute Gebäude vor uns.

Den Namen erhielt die Klinik für Tuberkulose erkrankte Patienten von der verstorbenen Großherzogin.

Hier noch ein paar interessante Informationen von der sehr informativen Lost Place Seite Rotten Places.de

Nach einer kleinen Erkundungstour rund um die ehemalige Klinik ging´s ans Lösen der insgesamt 4 Aufgaben.

Die erste Aufgabe war an dem Getriebeblock des Fahrstuhlantriebes zu finden. Da half uns der Erkundungslauf rund ums Gebäude, wo wir den Schacht schon von außen erblickt hatten.

Der Weg dorthin erfordert gute Lampen und eine gute Auffassungsgabe, da manche Stellen auf der weiteren Suche hilfreich sein können.

Die nächste Aufgabe führte uns in den Spa Bereich der Sophienheilstätte, die Ende des 19. Jahrhunderts von Badearzt Dr. Ernst August Willrich gegründet wurde.

Diese Aufgabe konnte dank fehlendem Medium recht schnell gelöst werden, so dass uns noch Zeit zum Entspannen und Relaxen blieb.

Bademeister

Bademeister

Dank der nächsten Aufgabe im Heizhaus konnten wir unsere körperlichen Fähigkeiten mit den Suchfähigkeiten kombinieren und erreichten über manchen Irrweg, den von der Klinik räumlich getrennten Gebäudekomplex.

Nach dieser unterirdischen Einlage gelangten wir zum Heizhaus, konnten die geforderten Angaben finden und erkundeten auch gleich diesen Bereich des rund 223.500 m² großen Grundstücks.

Die nächste und letzte Aufgabe führte uns zur Verzweiflung aber auch wieder zu einem anderen Cacherteam, natürlich auch wieder aus unserer Heimat (die Schwaben lieben den Osten mit seinen Lost Places).

Gemeinsam suchten wir nach der Schwester Erika und ihrem Stromzähler, der uns aber immer wieder neue Bereiche dieser riesigen Klinik zeigte. Dank eines Telefonjokers konnte uns wenigstens das Stockwerk verraten werden, was die Suche aber auch nicht gleich erleichterte, da der Bereich der Schwester Erika nur über einen bestimmten Weg zugänglich ist.
Diese Erika werden wir alle nie vergessen, was auch an den anderen Besuchern an diesem Tag lag.

So kamen plötzlich mehrere Hunde in die Heilstätte. Zunächst ohne Herrchen. Wir vermuteten auch Cacher, was sich aber nicht bestätigte.

Die nächsten Personen, die wir trafen, war ein junges Pärchen ohne Taschenlampen. Zum Ausgleich trug der weibliche Part dieses ungewöhnlichen Cacherpaares Feinstrumpfhosen und einen Minirock.

War zwar schön anzuschauen, ist aber für solch einen Lost Place eher unangebracht…..

Als wir dann endlich den Bereich der ehrwürdigen Erika erreichten, waren dann doch alle erleichtert, nach all der Sucherei den letzten finalen Hinweis gefunden zu haben und die Finalkoordinaten errechnen zu können.

Das Final ist wie so oft, unspektakulär und wird den über 540 Favoritenpunkten nicht gerecht, aber hier zählt wie so oft die Location und der Weg dort hin.

So konnten wir neue Bekanntschaften knüpfen, einen herrlichen Lost Place erkunden und einen genialen Tag verbringen.

Hier die schönsten Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einer herzlichen Verabschiedung und Adressen tauschen machten wir uns auf den Heimweg nach Baden Württemberg.

 

Zusammenfassend gab es folgende Statistiken:

  • 1485 gefahrene Kilometer
  • 32 gefundene Caches mit über 4806 Favoritenpunkte
  • davon 5 Lost Places (1 ungelistet ohne Fundpunkt)
  • 4 Übernachtungen in 2 Hotels
  • viele leckere Drinks und Abendessen
  • mindestens 30 Energydrinks
  • 707 Bilder
  • neue Bekanntschaften
  • viel Spaß und unendlich viele Eindrücke

 

Vielen Dank auch an meinen Freund Blacky, der uns mit seiner Black Pearl sicher hin und wieder heimgebracht hat.

 

Bis zur nächsten Tour……

 

Kategorien: Cacher, Caches, Fun, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: , , , | Ein Kommentar

Tag 0 – Die Planung der Lost Place Tour 2013

Nachdem ich schon im letzten Jahr auf der Fahrt zu Bekannten nach Hamburg, durch den
Osten Deutschlands einige Lost Places machte, wuchs mein Verlangen nach mehr.

So machten mein Cacher Kumpel und ich uns an die Planung einer Lost Place Tour 2013.

Die Planung enthielt ein paar „Must Do Caches“ um die einfach kein Weg herum führte.

1. Ziel war ein (leider auf GC.com archivierter) Nacht Cache in der Nähe von Luckenwalde.
Nach Kontaktaufnahme mit dem (sehr netten und hilfsbereiten) Owner, erfuhren wir,
dass der Cache nun auf Opencaching.de gelistet ist.

2. Ziel ist ein Lost Place, den ich schon im letzten Jahr auf der Planung hatte.
Leider reichte für diesen Cache die Zeit nicht mehr, da wir auf einem anderen Lost Place einfach
die Zeit vergaßen und somit die Anreise ins Hotel in Berlin in Gefahr kommen würde.
Dieser ist leider auch auf GC.com archieviert worden, konnte aber dank des Owner doch gemacht werden.

3. Ziel, natürlich wieder ein Lost Place als Teil einer legendäreren Serie, als Einziger noch aktiv ist.

4. Ziel, ratet mal: ein Lost Place 🙂

und so weiter.

Ihr seht also, dass wir die Tour auf Lost Places ausgerichtet haben.
Ja, die ach so bösen Lost Places, die aber für uns, solange sie noch erlebbar sind, einfach die reizvollsten
Caches sind.
Nebenbei sichtete ich die Querys nach besonderen Tradis und Multis die wir auf dem Weg noch machen könnten.

Karte

Natürlich mussten wir auch irgendwo übernachten, wenn es die Nacht Caches zulassen.
Zelten kam aufgrund des Grundbedürfnisses nach Luxus nach einem aufregenden Lost Place Tages,
nicht infrage.

Deshalb wählte ich 2 „Stützpunkte“ aus, von denen wir die einzelnen Caches in nicht allzu weiter Distanz
angehen konnten.

Die erste Homezone wählten wir in Luckenwalde (Brandenburg), ca. 40km südlich von Berlin.

Dort kam meine Wahl auf das Hotel „Märkischer Hof“.

Das Hotel ist bedingungslos empfehlbar und mit 59 Euro im Einzelzimmer pro Nacht preiswert.
Die Zimmer haben Doppelbetten, LCD TV´s, Dusche, kostenloses WLAN und geräumige Räume.
Ein im Aufenthaltsbereich des Hotels stehender PC mit Drucker ist auch vorhanden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Das reichhaltige Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen.
Abends kann man es sich im netten Bistro, mit allerlei Getränken, gut gehen lassen und beim Loggen
die Caches Revue passieren lassen.

Caipi Loggen

Caipi Loggen

Nach 2 Tagen Aufenthalt, war geplant auf der Weiterfahrt noch einen Lost Place zu machen,
um anschließend die 170km zur nächsten Homebase in Dresden zu erreichen.

In Dresden hat Blacky dann die Hotelwahl zur äußersten Zufriedenheit erledigt.
Da in Dresden zwischen Vatertag und dem Brückentag Wochenende viel schon ausgebucht war,
waren wir sehr glücklich dieses Hotel gebucht zu haben.

Seine Wahl fiel auf das Akademie Hotel in Klotzsche, ca. 8km nördlich von Dresden.

Es ist ein Tagungszentrum mit angegliedertem modernem Hotel und Restaurant mit Wellness Bereich.
Durch den direkten S-Bahn Anschluss ist Dresden ohne Auto in ca. 15min erreichbar, was beim Cachen
entlang der S-Bahn Linie enorme Vorteile bietet.

Das Hotel ist sehr modern mit großem Foyer gehalten. Die Einzelzimmer für 69 Euro bieten
kostenloses WLan, LCD TV´s, Bad mit Dusche einen gemütlichen Aufenthalt.
Das große Frühstücksbuffet mit allen Schikanen, ist aber in einem großen kantinenähnlichem,
aber sehr modernem Raum mit Möglichkeit im Freien zu frühstücken.

Akademie Hotel Dresden

Akademie Hotel Dresden

Alles in allem ein top modernes, gepflegtes Hotel im Tagungsstil außerhalb von Dresden.

Blacky fährt die geschätzten 1500km mit seiner Black Pearl und Proviant und genügend Energy Drinks
sind auch im Laderaum.

Black Pearls Stauraum

Black Pearls Stauraum

Nun kann’s losgehen.

Seid gespannt. Bald kommt Tag 1 unserer Lost Place Caching Tour 2013.

Kategorien: Cacher, Caches, Fun, Lost Places, Nachtcaches, Reisen | Schlagwörter: , , , | 2 Kommentare

Die ersten verlassen das (sinkende? ) Schiff

Gerade wurde ich mit Schrecken über einen Cache informiert, den ich auf unserer letztjährigen Cacher Tour aufgrund Zeit mangels nicht machen könnte.

Es handelt sich um die Uranmaschine vom Owner bestschulli.

Nun wollten mein Cacher Freund und ich diesen und viele weitere tolle Caches bzw. Lost Places im Frühjahr angehen.

Doch nun stellte bestschulli alle diese Caches ins Archiv.

Die Gründe kann man hier nachlesen.

Dies stimmt mich als offen bekennender Lost Place Fan sehr traurig und bedenklich.

Müssen wir als Lost Place Anhänger jetzt die Plattform wechseln und „verkommt“  GC.com zur Familien Plattform?

Mal sehn wie sich das weiter entwickelt.

Nun werden wir auf jeden Fall unsere Tour um organisieren und uns auf anderen Plattformen für diese Art von Caches umsehen.

Kategorien: Cacher, Caches, Lost Places, Reisen | Schlagwörter: | Ein Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.